Logo

Ausgaben

Lindauer Bote

Lindauer Bote
Taxwert CHF 1.40
Motiv Lindauer Bote

Der Lindauer Bote war ein bis in die Anfänge des 19. Jahrhunderts verkehrender Transportdienst, der regelmässig zwischen Lindau am Bodensee und der italienischen Metropole Mailand verkehrte und Waren, Geld und Briefe beförderte. Dabei durchquerte er Gegenden von Deutschland, Österreich, Liechtenstein, der Schweiz und Italien. Die vier erstgenannten Länder veröffentlichen aktuell je ein eigenes Wertzeichen zum diesem Thema. Die liechtensteinische Marke «Lindauer Bote» (Wertstufe CHF 1.40) zeigt passende Bildelemente sowie die Namen der einzelnen Etappenziele. Auf dem 8er-Kleinbogen ist zudem das Höhenprofil der Strecke dargestellt, welche auf dem Splügenpass mit 2113 Metern über Meer ihre Spitze erreichte.

Es ist nicht belegt, ab wann genau der Lindauer Bote verkehrte. Es wird aber davon ausgegangen, dass er gegen Ende des 15. Jahrhunderts einigermassen regelmässig auf der beschwerlichen Strecke unterwegs war. Bei schönem Wetter absolvierte er diese in fünfeinhalb Tagen, bei Schnee und Eis dauerte die Tour um einiges länger. Lindau und Mailand waren damals in ihren Gegenden Handelszentren und Umschlagplätze an den Kreuzungen von Verkehrswegen und wurden so Ausgangspunkte für die Transporte über die Alpen. Luxusgüter wie Seide und Goldfäden sowie Textilien aller Art, exotische Früchte aber auch Waffen brachte der Bote in die Heimat. Im Gegenzug wurden einfachere Stoffe wie Leinen und Barchent, aber auch Wolle, Leder, Pelze, Sättel sowie Kupfer, Zinn und Silber von dort aus auf den Weg nach Italien geschickt. Viel spricht dafür, dass es im Grunde nichts gab, was nicht auf den Saumtieren transportiert wurde, sofern das in kleineren Mengen möglich war.

Gegen Ende des 17. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurden auch einzelne Reisende mitgenommen. Der Berühmteste war Johann Wolfgang von Goethe. Er bediente sich der Führung des Lindauer Boten über die Alpen im Mai 1788 bei der Rückkehr von seiner Italienreise nach Deutschland und bezahlte dafür 122 Gulden. 1826 stellte der Bote seine Transporte aus politischen und ökonomischen Gründen ein.

Technische Daten

Erscheinungsdatum
01. September 2014
Designer
Hans Peter Gassner, Vaduz
Marken Format
60 x 30 mm
Zähnung
14 x 13 1/4
Blattformat
208 x 146 mm
Druck
Offset, 4-farbig + Siebdruck 2-farbig Royal J. Enschedé, Haarlem
Papier
LL Silk Briefmarkenpapier, 110 g/m2, gummiert
Beratung und Kontakt
Nadine Nipp

Nadine Nipp

Sammlerservice

Tamara Lüthi

Tamara Lüthi

Sammlerservice

Liechtensteinischen Post AG
Philatelie Liechtenstein
Alte Zollstrasse 11
9494 Schaan
Liechtenstein

Telefon +423 399 44 66
E-Mail: philatelie@post.li

 

 

E-Mail Newsletter
Zurück zum Anfang springen