Logo

2. Briefmarkenausgabe des Jahres 2016 der Philatelie Liechtenstein am 6. Juni 2016

Drei Objekte deutscher Silberschmiedekunst des 17. Jahrhunderts präsentiert die Philatelie in der Fortsetzung der Serie „Fürstliche Schätze“.

Fürstliche Schätze: Silberschmiedekunst

Drei Objekte deutscher Silberschmiedekunst des 17. Jahrhunderts präsentiert die Philatelie in der Fortsetzung der Serie „Fürstliche Schätze“. Beim „Segelschiff“ (Wertstufe CHF 1.00) handelt es sich um ein Trinkgefäss auf vier Rädern, dessen Bug mit einem Trinkrohr versehen ist. Gefässe dieser Art dienten als repräsentatives Tischrequisit, kamen aber ebenso bei Trinkspielen zum Einsatz. Dafür wurde auch der Trinkautomat „Diana mit dem Hirsch“ (Wertstufe CHF 1.50) genutzt, dessen Laufwerk ihn über die Tafel bewegte. Auch Gehäuse von Tieren dienten diesem Kunsthandwerk immer wieder als Objekte und wurden in spektakuläre Kunstobjekte verwandelt, wie dies beim „Turboschnecken-Pokal“ (Wertstufe CHF 2.00) der Fall ist.

Olympische Sommerspiele in Rio

Traditionsgemäss bringt die Philatelie Liechtenstein jeweils zu den Olympischen Spielen eigene Briefmarkenserien heraus. Für die Gestaltung der Sondermarken anlässlich der Sommerspiele in Rio 2016 konnte wiederum ein Künstler aus dem Austragungsland verpflichtet werden. Romero Britto stammt aus Brasilien und zählt zu den erfolgreichsten Neo-Pop-Künstlern dieser Zeit. In unverwechselbarem Popartstil hat er die Sondermarken „Bogenschiessen“ (Wertstufe CHF 1.00) und „Judo“ (Wertstufe CHF 2.00) entworfen. Sie sind zwei der 28 Sportarten, in denen über 10‘500 Athleten aus 204 Nationen während 17 Wettkampftagen ihre sportlichen Leistungen unter Beweis stellen werden.

Naturschutzgebiete in Liechtenstein – Ruggeller Riet

Die Sondermarkenserie zu den Naturschutzgebieten in Liechtenstein wird um zwei Motive aus dem Ruggeller Riet erweitert. Die beiden Panoramaansichten „Rietwiese“ und „Teich“ wurden jeweils in der Mitte geteilt, sodass daraus vier Briefmarken mit einem Wert von je CHF 1.00 entstanden sind. Beide Motive finden sich zweimal auf einem 8-er Bogen. Das rund 90 Hektar grosse Naturschutzgebiet Ruggeller Riet ist ein Torfgebiet im Norden Liechtensteins. Flachmoore, Weiher und Streuwiesen bieten vielen gefährdeten Tieren und Pflanzen einen idealen Lebensraum und Erholungssuchenden ein herrliches Naturerlebnis.

Alte Obstsorten – Birnen

Acht auf einem Bogen zusammengedruckte Marken mit einheimischen Birnen bilden die Fortsetzung der Briefmarkenserie über alte Obstsorten. Dafür wurden die Sorten Rote Holzbirne, Hermannsbirne, Herbstlängler, Sülibirne, Kugeläugstler, Wolfsbirne, Sulser Längler und Tollbirne (Wertstufe je CHF 1.00) detailgetreu illustriert. Alte Hochstammbirnbäume sind imposante und landschaftsprägende Erscheinungen. Sie sind sehr ertragreich und während der Blütezeit ganz besondere Blickfänge. Aufgrund ihrer oft kurzen Lagerfähigkeit werden die meisten Birnen seit jeher direkt nach der Ernte verarbeitet. Verwendung finden sie grösstenteils in der Mostzubereitung.

Die neuen Briefmarken sind ab dem 6. Juni 2016 in allen Poststellen und bei der Philatelie Liechtenstein erhältlich. Internet: www.philatelie.li

Beratung und Kontakt
Nadine Schuler

Nadine Schuler

Sammlerservice

Tamara Lüthi

Sammlerservice

Liechtensteinischen Post AG
Philatelie Liechtenstein
Alte Zollstrasse 11
9494 Schaan
Liechtenstein

Telefon +423 399 44 66
E-Mail: philatelie@post.li

 

 

Zurück zum Anfang springen